Umgang mit Mängeln bei der FSC-Waldbewirtschaftung


Anfrage vom 20.03.2019


Hiermit bitten wir die Verwaltung um Mitteilung, ob und in welcher Weise die im Evaluierungsbericht der Zertifizierungsagentur IMOSwiss zur FSC-Waldwirtschaft im Hauptaudit (10.-11.04.2017) und im Folgeaudit vom 13.03.2018 aufgezeigten Mängel seitens HessenForst inzwischen behoben worden sind. Dazu regen wir an, eine Stellungsnahme von HessenForst einzuholen.

Diese Anfrage begründet sich dadurch, dass im o. g. Evaluierungsbericht eine Reihe von Mängeln bei der Waldbewirtschaftung genannt werden, auf die zum Teil die Interessenvertreter (Naturschutzverbände) und zum Teil IMOSwiss selbst hinwiesen. Die Beanstandungen betreffen zu geringe Rückegassenabstände, sehr viele Stammverletzungen bei umgebenden Bäumen bei der Baumfällung oder Baumrückung, nicht hinreichend schonende Techniken bei den Baumrückungen, eine mangelhafte Sicherung von Biotop- und Habitatbäumen, eine nicht erfolgte Erweiterung der Kernflächen gemäß der Naturschutzleitlinie für den Hessischen Staatswald sowie zu starke Beeinträchtigungen der Naturschutz- und Erholungsfunktion des Waldes durch Baumfällungen.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass seitens IMOSwiss teilweise Fristen für die Auflagen bereits einmalig verlängert wurden.